Woher kommt das Einschreiben?

Heute hatte ich eine Abholbenachrichtigung der Deutschen Post im Briefkasten. In der Postfiliale wartet ein Einschreiben auf mich. Natürlich, wie üblich, kann man Einschreiben erst am nächsten Tag bei der Postfiliale abholen. Das meinen die auch genau so, wie ich in der Vergangenheit schon feststellen musste.

Jedenfalls wunderte ich mich und recherchierte etwas im Internet. Ich wüsste nicht, wer mir ein Einschreiben schicken sollte. Ich hatte aber neulich etwas bei Wish bestellt. Smarte Steckdosen. Wish-Bestellungen kamen bisher aber immer als Päckchen oder gar normaler Briefsendung. Die Sendungsverfolgung bei Wish war auch nicht besonders aufschlussreich: Dort stand nur, dass die Sendung vorgestern am Flughafen Frankfurt angekommen sei.

Nach weiteren Recherchen kam ich auf den Weltpostverein, den man hier auch mit seiner Wish-Trackingnummer füttern kann. Und siehe da:

Tracking internationaler Sendungen beim Weltpostverein

Der Blick auf meine Abholbenachrichtigung reichte dann zur Bestätigung:

Um 07:57 stellte der Postbote den Schein aus. Von der selben Uhrzeit stammt auch der letzte Status meiner Wish-Sendung.
Fazit: Den Sendungsstatus bei Wish kann man vergessen und die Chinesen schicken neuerdings ihre Steckdosen per Einschreiben. Auch gut.

Schreibe einen Kommentar

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.